Sprache auswählen

Esc

Hilfe und Kontakt

Ihr direkter Draht zu uns

Haben Sie Fragen zu unseren Services und Produkten? Oder benötigen Sie Hilfe?

Sofortservice
0800 426723539

Montag - Mittwoch

8:00 - 17:00

Donnerstag

8:00 - 17:00

Freitag

8:00 - 17:00

Sonn- und Feiertage sind ausgenommen

Oder vielleicht nicht ganz so direkt?

Sie können uns auch gerne schreiben!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf
Kontakt optionen
Hilfe und Unterstützung direkt vor Ort
Finden Sie Ihre Niederlassung

Esc

11.03.2024

Sauberes öl, saubere zementherstellung

Wie Holcim aus einem Nebenprodukt der Roheisenerzeugung einen wertvollen Rohstoff für die Zementherstellung schafft und warum sauberes Hydraulik-Öl dabei unverzichtbar ist.

  • Baugewerbe
  • Referenzen

Am Standort Salzgitter zeigt Holcim eindrucksvoll, wie aus einem Nebenprodukt der Roheisenerzeugung ein wertvoller Rohstoff für die Zementproduktion wird. Damit das ressourcenschonende Recycling rund um die Uhr funktioniert, sorgt der HANSA‑FLEX Fluidservice für sauberes Öl.

„75 % aller Ausfälle in der Hydraulik gehen auf verunreinigtes Öl zurück“, berichtet Maik Gutjahr, während er sein Servicemobil Richtung Salzgitter steuert. Der Techniker des HANSA‑FLEX Fluidservice kennt den Weg zu seinem Kunden. Denn Holcim lässt in regelmäßigen Abständen die Ölqualität der Granulationsanlage überprüfen. „Wir verarbeiten pro Minute bis zu acht Tonnen Roheisenschlacke aus dem Hochofen des benachbarten Stahlwerks. Da wir wie der Hochofen rund um die Uhr arbeiten, können wir uns Ausfälle nicht leisten. Die Ölanalysen geben uns wertvolle Hinweise über den Zustand unserer Anlage“, erklärt Pit Podauke, Produktionsleiter am Holcim-Standort Salzgitter.

Quelle: Fotograf Timo Lutz

Quelle: Fotograf Timo Lutz

/

Nachhaltige Zementproduktion

Die mindestens 1.430 °C heiße Roheisenschlacke fließt über einen Kanal direkt aus dem Hochofen in die Granulationsanlage von Holcim. Dort zugeführtes Wasser kühlt die Schlacke schlagartig ab, sie granuliert. Das Ergebnis: ein körniges Wasser-Hüttensand-Gemisch, das als ressourcenschonender Ausgangsstoff in der Zementproduktion eingesetzt wird. Bei den hohen Temperaturen entsteht zwangsläufig viel Wasserdampf. Holcim sammelt das Kondenswasser über ein durchdachtes Auffangsystem und pumpt es über ein Heißwasserbecken schließlich in Kühltürme. Der Hüttensand ist allerdings noch zu feucht, um als Rohstoff für Zement zu dienen. Er wird daher über Förderbänder in eine Entwässerungsanlage mit insgesamt sechs Silos transportiert. Auch hier wird das Wasser gefiltert und erneut dem Kreislauf der Anlage zugeführt. Für die Herstellung einer Tonne Hüttensand muss so lediglich 0,5 m³ Wasser ergänzend zugeführt werden. Die Klappen und Absperrschieber für den Transport von Wasser und Hüttensand werden durchgehend hydraulisch betätigt. „Bei Rohrleitungen mit 600 mm Durchmesser wäre das anders gar nicht möglich“, kommentiert Pit Podauke.

Saubere Leitungen, sauberes Öl

Zeitfenster für die Wartung der Anlage erfolgen in enger Abstimmung mit dem Stahlwerk. Als sich der Betreiber für eine Generalüberholung eines Hochofens entschied, nutzte Holcim die Gelegenheit, die Granulationsanlage einer grundlegenden Revision zu unterziehen. Ein zentraler Bestandteil: Die Reinigung des kompletten Hydrauliksystems. „Wir empfehlen grundsätzlich eine komplette Spülung des gesamten Rohrleitungssystems bei einer Neuinbetriebnahme oder nach Revisionen. Denn Verunreinigungen, die bereits zu Beginn bestehen, ziehen sich über die gesamte Lebensdauer der Anlage“, erklärt Uwe Gätgens, Leiter Fluidservice.

/

Grundlegende Reinigung

Herzstück für die Reinigung ist ein externes Spülaggregat, das der Fluidservice auf einem kleinen Anhänger mitführt. Zuerst stellt Maik Gutjahr die Spülkreisläufe her und verbindet dazu das Spülaggregat mit dem Hydraulikkreislauf der Anlage. Einen geeigneten Aufstellort sowie die erforderlichen Anschlüsse hat er bereits bei einem Vorort-Termin mit Produktionsmeister Pit Podauke abgestimmt. Für die optimale Bestimmung der einzelnen Vor- und Rückläufe greift der Fluidtechniker auf seine langjährige Erfahrung zurück. Denn um Ablagerungen und Verunreinigungen bestmöglich zu entfernen, ist ein hoher Volumenstrom von ca. 6 m pro Sekunde erforderlich. Die von HANSA‑FLEX eingesetzte Filtereinheit beseitigt Partikel bis zu einer Größe von 3 µm. Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist 40 bis 120 µm dick. Beim Spülen kommt das gleiche Öl zum Einsatz, das Holcim einsetzt. Es wird zu Beginn auf ca. 50 °C erhitzt. „Einerseits, weil warmes Öl eine geringere Viskosität hat und damit besser fließt. Andererseits dehnen sich dadurch die Rohrleitungen etwas aus, wodurch Ablagerungen besser losbrechen“, gibt Maik Gutjahr Einblicke in die Praxis. Wird die Öl-Temperatur zu hoch, kühlt das Öl-Spülaggregat automatisch das Öl wieder ab.

Das externe Spülaggregat (rot) ist hier mittig-links im Bild im Hintergrund zu sehen. Quelle: Fotograf Timo Lutz

Bevor Maik Gutjahr die Anlage mit neuem Hydrauliköl befüllt, steht noch die Reinigung des Öltanks auf dem Programm. Mit einem speziellen Ölsauger entfernt der Fluidtechniker Ölschlamm vom Boden des Tanks. Bei der Reinigung der Innenwände kommen speziell entwickelte fusselfreie Öltücher zum Einsatz. Das Befüllen des Tanks mit frischem Öl übernimmt – wie auch schon das Entleeren – eine Nebenstromfilteranlage. Ein Probelauf des Hydraulikaggregats sowie die Abnahme durch den Auftraggeber bilden den obligatorischen Abschluss des Einsatzes.

Quelle: Fotograf Timo Lutz

Quelle: Fotograf Timo Lutz

/

Lückenlose Dokumentation

Das Messen der Reinheitsklasse nach DIN ISO 4406 zählt ebenfalls zu den Aufgaben des Fluidservices. Maik Gutjahr montiert dazu ein Partikelzählgerät am Rücklauf des Hydraulikkreislaufes. Die Anzahl der Partikel sowie Temperatur und relative Feuchte im Öl werden automatisch ermittelt, ausgewertet und auf einen Laptop übertragen. Damit steht eine normkonforme Dokumentation des Einsatzes ohne Zeitverzögerung zur Verfügung. „Wir können den Nachweis über die erzielte Reinheitsklasse direkt an Ort und Stelle mit den Technikern des Fluidservice besprechen“, ergänzt Pit Podauke.

HANSA‑FLEX ist für uns ein echter Systempartner, der die gesamte Bandbreite der Hydraulik abdeckt.

Pit Podauke

Produktionsleiter bei Holcim

Enges Zeitfenster

Bei der Revision der Anlage sind neben dem Fluidservice noch weitere HANSA‑FLEX Unternehmensbereiche beteiligt. So nutzt Holcim die Gelegenheit, Hydraulikzylinder von HANSA‑FLEX überarbeiten zu lassen und wo erforderlich Schlauch- und Rohrleitungen auszutauschen. „HANSA‑FLEX ist für uns ein echter Systempartner, der die gesamte Bandbreite der Hydraulik abdeckt“, fasst Pit Podauke die langjährige Zusammenarbeit zusammen. Dabei schätzt der Produktionsmeister besonders, dass er sich stets darauf verlassen kann, dass die verschiedensten Arbeiten innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters erledigt werden.

Mehr erfahren

  • Digitale Revolution im Handwerk

    Mit der mobilen Quadriga-Plattform revolutioniert die M-Group die Instandhaltung des Mauerwerks von Industrieöfen: Ein ferngesteuerter Roboter mit Hydraulik-Hammer übernimmt bisher manuelle Abbrucharbeiten sicherer, schneller und kostengünstiger.
    Mehr erfahren
  • Online-Shop

    Der HANSA‑FLEX Online-Shop macht Auswahl und Bestellvorgänge einfach. Über 80.000 Artikel sind übersichtlich in Kategorien aufgeführt. Das vollumfängliche Angebot sowie eine hohe Benutzerfreundlichkeit zeichnen den HANSA‑FLEX Online-Shop aus. Registrierte User haben die Möglichkeit, sich den Online-Shop nach ihren individuellen Präferenzen einzurichten. Entdecken Sie jetzt den HANSA‑FLEX Online-Shop für all Ihren Fluidtechnik-Bedarf!
    Mehr erfahren
  • Arbeiten Bei HANSA-FLEX

    Als international erfolgreiches Unternehmen liegt es uns am Herzen, dass sich bei HANSA‑FLEX alle wohlfühlen können. Du möchtest wissen, was wir dir bieten und mit wem du zusammenarbeitest? Oder suchst du bereits die nächste Herausforderung in einem unserer Standorte im Ausland? Entdecke hier, welche Möglichkeiten dir offenstehen.
    Mehr erfahren